Friedensgebet der kfd-Region Lüdinghausen

Die kfd Olfen lädt um Friedensgebet der Region Lüdinghausen in den Pfarrgarten hinter der Pfarrkirche St. Vitus in Olfen ein.

Die Organisatoren werden ausreichend Sitzgelegenheiten, aber keinen Wetterschutz bieten können.

Im Anschluss besteht die Möglichkeit zum Gespräch auf Abstand, es wird jedoch keine Verpflegung angeboten. Der Mund-Nasenschutz muss getragen werden, bis der Sitzplatz erreicht ist. Die Teilnehmer*innen müssen sich in eine Liste eintragen, die vier Wochen aufbewahrt wird.

Das kfd-Friedensgebet

Der 11. Oktober 1956 gilt als Geburtstag des Friedensgebetes der Frauen der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd). Der Anlass zu diesem Gebet war die Zeit nach dem zweiten Weltkrieg. Millionen Frauen hatten ihre Männer, Mütter ihre Söhne verloren. An diesem Diözesantag der kfd wurde im Dom zu Münster die erste Friedensandacht gehalten, bei der das sichtbare Symbol, die Friedenskerze, in der Grabkapelle des Fürstbischofs von Galen entzündet wurde.

Seitdem brennt sie täglich vor der 1490 von einem fränkischen Meister geschaffenen Marienstatue. Die Aktualität der Bitte um den Frieden ist bis heute geblieben, weil immer wieder neue Kriege in der Welt entfacht werden. Frauen solidarisieren sich mit Frauen und Müttern in Kriegsgebieten, deren Ehepartner und Kinder Opfer der Kriege werden. So ist unsere Kerze im Dom eine „brennende Bitte“ um Frieden in den Herzen der Menschen und in der Welt.

Das Friedensgebet der kfd „wandert“ von Woche zu Woche durch die 31 Regionen im Bistum Münster. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

Quelle: kfd Diözesenverband Münster.

Bild: kfd St. Franziskus, Stuckenbusch

Lichtandacht der kfd Region Lüdinghausen

Lichtandacht 2020 Lüdinghausen

Als Zeichen der Solidarität und zur Unterstützung des synodalen Weges hatte die kfd Region Lüdinghausen zur Lichtandacht nach St. Felizitas eingeladen. Auf diese Weise sollte die Forderungen nach Erneuerung der Kirche und Geschlechtergerechtigkeit zum Ausdruck gebracht werden.

Wegen des schlechten Wetters fand die Veranstaltung nicht wie geplant vor der Kirche sondern im Pfarrheim statt. Alle Teilnehmer hatten Voratsgläser mit Kerzen mitgebracht, aus diesen wurde ein Lichtkreuz gebildet.

Quelle: Ruhr Nachrichten Nordkirchen 15.02.2020