Pralinenseminar

Ein schokoladiger Genuss zu Beginn der Adventszeit.

Kreiere Deine eigenen Pralinen und lerne vom Profi.
Du wirst überrascht sein, welche Geschmackskombinationen Du für Dich entdeckst.
In diesem Seminar bekommst Du Einblick in die Welt der Schokolade.
Sämtliche Rohstoffe zur Herstellung Deiner Pralinen, alle Getränke (Sekt, Wein, Softdrinks, Kaffee) sind im Kurspreis enthalten. Und in mitgebrachten Dosen oder Schachteln kannst Du Deine „Schätze“ mit nach Hause nehmen.

Mitzubringen sind gute Laune, Hunger auf Schokolade, eine Schürze oder Kittel und ein Küchentuch/Handtuch.

Und keine Sorge, Du wirst nach dem Kurs NICHT gewogen 😉

Schokolade naschen ist erwünscht.

Datum: Sonntag, 30.11.2019, 13:00 – 16:30 Uhr
Ort: Pfarrheim Capelle
Seminargebühr: 39,90 €, kfd-Mitglieder 34,90 €
Mindestteilnehmerzahl: 10
Maximalteilnehmerzahl: 15
Die Anmeldung ist daher verbindlich

Wir freuen uns auf Dich:
kfd St. Dionysius und Miet & Eventkoch Martin Daniel

kfd-Krabbelgruppe im Pfarrheim

Die kfd St. Dionysius Capelle möchte wieder eine Krabbelgruppe starten. Hierzu sind Eltern mit Ihren Krabbelkindern eingeladen. Für die Kinder ist es die erste Kontaktaufnahme mit Gleichaltrigen, während die Eltern die Möglichkeiten zum Erfahrungsaustausch haben. Zudem lernen sich Kinder und Eltern aus dem Dorf besser kennen.

Interessenten können sich per Mail an info [at] kfd-capelle [dot] de melden.

kfd St. Dionysius Capelle beim offenen Singen

Zum offenen Singen wurde von der kfd St. Dionysius Capelle in der Eingangshalle der Grundschule eine Cafeteria betrieben. Von den Capellern wurden viele Kuchen und Torten gespendet, allen Spendern hierfür noch einmal herzlichen Dank. Sie fand reichlichen Zuspruch, zeitweise war kein freier Platz mehr vorhanden.

Die Bücherbörse war auch vertreten und bot ein umfangreiches Sortiment vom Kinderbuch über Sachbücher bis zum Roman.

Auch „Mein Chor“ von der kfd steuerte einen musikalischen Betrag bei. Das bekannte Lied „Heute hier, morgen dort“ sangen einige Zuschauer mit, beim Lied „Singa Yesu Singa“ kam afrikanische Stimmung auf.